11. Mai 2022

Bei schönstem Wetter fand im Restaurant Bütschelegg und auf der Baustelle auf der Uecht ein Informationsanlass für Partner ab dem Bronzestatus sowie Medienvertreter statt.  

Stiftungspräsident Andreas Blaser sprach vor über 100 Personen über die spannende Entwicklung des Projektes seit dem Spatenstich. Das von Mario Botta gestaltete Observatorium für Astronomie, Weltraumwissenschaft und Nachhaltigkeit auf der Uecht in Niedermuhlern bei Bern (ehem. Swiss Space and Sustainability Observatory) hat an Profil gewonnen und wird zum «Space Eye – Observatorium für Weltraum und Umwelt». Neben dem Stiftungspräsidenten kamen weitere hochkarätige Gäste live oder per Videozuschaltung zu Wort: Prof. Thomas Schildknecht (Vizepräsident der Stiftung), Michael Kropf (Geschäftsführer der Stiftung), Scott Kelly (US-Astronaut der NASA und Beirat der Stiftung), Prof. Thomas Zurbuchen (Wissenschaftsdirektor der NASA und Beirat), Prof. Kathrin Altwegg (Astrophysikerin und Stiftungsrätin), Prof. Christian Leumann (Rektor der Universität Bern und Beirat), Christoph Neuhaus (Regierungsrat Bern) sowie Mario Botta (Architekt des Observatoriums).

Das Video vom Anlass kann hier nachgeschaut werden.

Die Baustelle des Space Eye wurde von den Teilnehmenden ebenfalls bestaunt. Der Bau hat im September 2021 auf der Uecht begonnen. Ein zentrales Element der zukünftigen Ausstellung, das «Automated Transfer Vehicle» (ein von der RUAG Space gebauter autonomer Weltraumfrachter der ISS- Raumstation), konnte auf der Baustelle betrachtet werden. Guido Schwarz, Gründer des Swiss Space Museums, erklärte den Gästen das historische Stück Raumfahrt. Das ATV wartet beim Bauplatz bereits auf seine definitive Absetzung in den Ausstellungsbereich und kann dort auch während der nächsten vier Wochen von der Strasse aus betrachtet werden.